Landwirte Achtung: Änderung bei der Umsatzsteuer

12. Dezember 2012

Der Wechsel von der optionalen Umsatzsteuerpflicht zurück zur Pauschalierung stellt künftig einen Vorgang dar, welcher eine nachträgliche Vorsteuerkorrektur auslöst.

Nach bisheriger Praxis war es für Landwirte möglich, durch freiwillige Umsatzsteuerbesteuerung einen Vorsteuerabzug vorzunehmen und nach Ablauf von 5 Jahren wieder zur Pauschalierung zurückzukehren, ohne von der in den Vorjahren erhaltenen Vorsteuer etwas zurückzahlen zu müssen. Dies ist ab dem Jahr 2013 nicht mehr möglich, der Wechsel von der Regelbesteuerung zur Pauschalierung löst eine Vorsteuerberichtigung aus. Die Übergangsfrist legt fest, dass diese neue Regelung für Wirtschaftsgüter anzuwenden ist, welche nach dem 30. Juni 2013 erstmals verwendet bzw. genutzt werden. Eine Vorsteuerberichtigung (also eine teilweise Rückzahlung ans Finanzamt) ist nicht vorzunehmen, wenn ein bewegliches Anlagengut (Maschinen, Geräte) mehr als 5 Jahre, ein Gebäude mehr als 20 Jahre, im Rahmen der Regelbesteuerung verwendet wurde.

Zurück zur Übersicht